Mediation bei Nachbarschaftsstreitigkeiten

"Es kann der Fromme nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt." - Friedrich Schiller

und ein weiteres Sprichwort findet man in einem anderen Kulturkreis:

 "Ein Herz, das seine Worte nicht sorgfältig abwägt, lässt dich etwas aussprechen, was dein Nachbar niemals vergessen wird." - Sprichwort der Ganda

Wie wahr!

Güteverfahren unter Anwendung der Mediation
Mediation beruht auf dem Prinzip der Freiwilligkeit und unterstützt eine konstruktive Kommunikation.

Wer mit seinem Nachbarn in einen Streit gerät, sei es noch so gering, wird in naher Zukunft feststellen, dass er es dem Nachbarn nachtragen wird. Dies ist der Beginn einer gestörten Beziehung.
Es wird in der Zukunft schon eine Kleinigkeit genügen und der massive Streit hält Einzug.
Gerade für solche Fälle ist die Mediation ein geeignetes Instrument der Konfliktbeilegung. Diesen Faktor haben auch die Gerichte und vor allem die Rechtsschutzversicherer erkannt. Einige der Rechtsschutzversicherungen haben sich dazu entschieden in jedem Fall bei den Kunden abzufragen, ob eine Mediation versucht wurde.
Die Gerichte gehen bereits einen Schritt weiter und bauen eine Hürde für ein Gerichtsverfahren auf, damit muss in jedem Fall ein Güteverfahren unternommen werden um die Zulassung einerKlage zu erhalten.
Die Kosten einer Mediation oder eines Güteverfahrens sind deutlich geringer als die Anwalts- und Gerichtskosten.
Hinzu kommt, dass die Ergebnisse eines Mediationsverfahren in über 80% aller Fälle nachhaltig von Dauer sind
Ein weiterer Grund der für die Mediation als erste Wahl bei der Konfliktbearbeitung spricht.

Der Versuch eine gute Lösung anzustreben lohnt immer!